Riemenschneider

Riemenschneider,
 
Tilman, auch Dill Riemenschneider, Til Riemenschneider, Bildhauer und Bildschnitzer, * Heiligenstadt um 1460, ✝ Würzburg 7. 7. 1531; vor 1479 in Würzburg nachweisbar, 1520/21 Bürgermeister, verlor 1525 im Bauernkrieg wegen Parteinahme für die Bauern nach Folterung und Kerker Ämter und Ehren und Teile seines Vermögens. - Seine künstlerische Entwicklung wurde entscheidend durch oberrheinische Einflüsse geprägt (M. Schongauer, N. Gerhaert von Leyden), wohl auch durch Ulm (Michel Erhart, * um 1440, ✝ nach 1522) und die südniederländische Kunst. - Seine Schnitzkunst bezieht das Licht- und Schattenspiel in die Formgebung ein. Waren seine Werke zunächst noch farbig gefasst, so entschied er sich wohl seit dem Münnerstädter Altar (1490-92) für eine monochrome honigfarbene Fassung, die er durch einen ölhaltigen Leimüberzug erreichte. Die Bearbeitung des Steins glich Riemenschneider der des Holzes an. Durch ausgewogene Gestaltung der einzelnen Figuren wie der Komposition insgesamt suchte Riemenschneider die Unruhe des spätgotischen Stils zu überwinden (v. a. im Creglinger Altar). Zugleich tritt das Charakteristisch-Individuelle immer mehr hinter dem idealen Schönen einer nach innen gewendeten, lyrisch-melancholischen Auffassung zurück. Um 1510 erreichte die Kunst Riemenschneiders ihren Höhepunkt. Die Formenwelt der Renaissance berührte ihn nur äußerlich (Bibra-Grabmal). Zeitlebens blieb Riemenschneider der handwerkliche Meister, zu dem der Werkstattbetrieb ebenso gehörte wie die Übernahme fremder Vorlagen (Schongauer) oder die Wiederholung eigener Werke.
 
Werke: Wiblinger Altar (nachweisbar in Rothenburg ob der Tauber 1485-1513, farbige Fassung von M. Schwarz. Teile in Berlin, Skulpturensammlung; Berchtesgaden, Schloßmuseum; Harburg/Schwaben, Fürstlich Oettingen-Wallersteinsche Kunstsammlungen; Heroldsberg, Kreis Erlangen-Höchstadt, evangelische Pfarrkirche); Münnerstädter Altar (1490-92; Teile in Münnerstadt, katholische Stadtpfarrkirche; Berlin, Skulpturensammlung; München, Bayerisches Nationalmuseum); Adam und Eva, Steinfiguren (1491-93; ursprünglich Würzburg, Marienkapelle, heute Würzburg, Mainfränkisches Museum); Grabmal Rudolfs von Scherenberg, in Stein (1496-99; Würzburg, Dom); Grabmal für Kaiser Heinrich II. und seine Gemahlin Kunigunde (1499-1513; Bamberg, Dom); Heiligblutaltar mit Abendmahl (1501-05; Rothenburg ob der Tauber, Sankt Jakob); Schreinaltar mit Himmelfahrt Mariens (um 1502-05; Creglingen, Herrgottskirche); Kreuzaltar (gegen 1510; Rothenburg ob der Tauber-Detwang, Sankt Peter und Paul); Windsheimer Zwölfbotenaltar (1509; Heidelberg, Kurpfälzisches Museum); Grabmal des Lorenz von Bibra (um 1518-22; Würzburg, Dom); Steinrelief der Beweinung Christi (nach 1520, 1526 aufgestellt; Rimpar, ehemalige Zisterzienserinnenkirche); Maria im Rosenkranz (1521-24; Volkach, Wallfahrtskirche Sankt Maria im Weingarten).
 
 
J. Bier: Tilmann R., 4 Bde. (1925-78);
 J. Bier: Tilmann R. His life and work (Lexington, Ky., 1982);
 M. H. von Freeden: T. R. Leben u. Werk (51981);
 
T. R. Frühe Werke, bearb. v. B. Buczynski u. a., Ausst.-Kat. Mainfränkisches Museum Würzburg (21982);
 
T. R., bearb. v. L. Bruhns (95. Tsd. 1984);
 H. Muth u. T. Schneiders: T. R. u. seine Werke (19.-22. Tsd. 1984);
 
T. R., bearb. v. G. Sello u. a. (Neuausg. 1986);
 P.-W. Scheele u. T. Schneiders: T. R., Zeuge der Seligkeiten (51992);
 M. Baxandall: Die Kunst der Bildschnitzer. T. R., Veit Stoß u. ihre Zeitgenossen (a. d. Engl., 31996).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Riemenschneider — ist der Familienname folgender Personen: Albert Riemenschneider (1878–1950), US amerikanischer Musikpädagoge und Bachforscher Bartlmä Dill Riemenschneider (ca. 1500–1550), deutscher Renaissancemaler Elke Holle Riemenschneider, deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • RIEMENSCHNEIDER (T.) — RIEMENSCHNEIDER TILMAN (entre 1460 et 1468 1531) Sculpteur allemand né à Osterode dans le Harz, selon les archives de Würzburg qui, pour l’année 1483, signalent sa présence au sein de la corporation des peintres, des sculpteurs sur bois et des… …   Encyclopédie Universelle

  • Riemenschneider —     Tillmann Riemenschneider     † Catholic Encyclopedia ► Tillmann Riemenschneider     One of the most important of Frankish sculptors, b. at Osterode am Harz in or after 1460; d. at Würzburg, 1531. In 1483 he was admitted into the Guild of St.… …   Catholic encyclopedia

  • Riemenschneider — Riemenschneider, Tilman, Bildhauer und Holzschnitzer, genannt »Meister Till (oder Dill)«, geb. 1468 (?) in Osterode am Harz, gest. 8. Juli 1531 in Würzburg, ist 1483 in Würzburg als Bildschnitzergeselle beurkundet und erhielt 1485 hier das… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Riemenschneider — Riemenschneider, Tilman oder Dill, Bildhauer, geb. um 1460 zu Österöde bei Stadtilm (Thüringen), seit 1483 in Würzburg, 1520 24 Bürgermeister das., gest. 1531; Hauptwerke: Grabmal des Kurfürsten von Mainz (im Dom das.), das Epitaphium Kaiser… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Riemenschneider — Berufsname zu mhd. riemensnder »Riemenschneider, Riemenmacher«. Bekannter Namensträger: Tilman Riemenschneider, deutscher Bildhauer und Bildschnitzer (15./16.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Riemenschneider — Riemenschneiderm 1.ArztfürmännlicheHaut undGeschlechtsleiden.⇨Riemen2.1900ff. 2.VerfasserlangerZeitungsaufsätze.⇨Riemen1.1910/20ff. 3.Mensch,derinheiklenLagenandereeigennützigvorschiebt.⇨Riemen11.1900ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Riemenschneider — Rie|men|schnei|der, Tilman (deutscher Bildhauer und Holzschnitzer) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Riemenschneider, Tillmann — • Frankish sculptor (1460 1531) Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Riemenschneider, Tilman — born с 1460, Heilgenstadt or Osterode, Domain of the Teutonic Order died July 7, 1531, Würzburg German sculptor. Son of a mint master, he settled in Würzburg in 1483 and opened a highly successful workshop. He was a city councillor (1504–20) and… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.